er Mensch ist ein geistiges, «himmlisches» Wesen und lebt auf Erden in seinem irdischen energetischen und stofflichen «Kleid». Als «Sternenkind», lebt der Mensch vor und nach seiner irdischen Existenz im Seelenbe - wusstsein. Wird er zum irdischen Kind, verliert er sein inneres Wissen fast vollständig. Deshalb, schrieben unsere Urahnen das geistige Wissen an das Firmament, in das astrolo - gische Lebensrad, in den Tyrkreis. Astrologie, in der Antike als «Kunst der Künste» bezeichnet ist die Schatzkiste des ältesten, kulturüberspannenden, geistigen Wissens der Menschheit. Im Einklang mit den kosmischen Kräften, kann der Mensch seine inneren geistigen Prägungen, seine Spiritualität, seine Lebensfreude und Idealismus wieder finden.

Ordination von Marie Thérèse Rubin

Die Priorei Amethyst war dem Patriarchen für Europa, Mgr. Boris Le Mage Timotchenko († 2010), der Auto - kephalen Kirchen Syro-Antiochien mit Sitz in Kernéguez, Lannion (Bretagne) unterstellt. Durch eine Marienerscheinung im Manoir de Keréguez beein - druckt hatte SB Patriarch Boris die absolute Gleichberechtigung für Frauen in seiner Kirche angeordnet. Marie Thérèse Rubin weihte er als Priesterin und Diaconess apostolique (Bischöfin). Die Priorei Amethyst führt keine kirchliche Institution in der Schweiz und nimmt keine Mitglieder auf. Die Priorei Amehyst ist der Überzeugung, es gebe nur eine Religion, da alle namhaften Konfessionen (menschlichen Bekenntnisse) in diesslbe, eine, Göttliche, allumfassenden Quelle der Liebe münden.

Radix von Therese Rubin

Trotz des Diploms für psychologische Astrologie, reichte Therese Rubin die übliche astrologische Interpretation nicht. Sie suchte nach dem geistigen, hermetischen Wissen der Astrologie, nach dem Wissen welches auch in der Bibel ver - borgen ist. Ihre breitgefächerte therapeutische Ausbildung führte sie über den südlichen Mondknoten (Neptun im Wassermann) im Geistheilen vom Reiki-Meister zur ersten europäischen Kofutu-Meisterin und später zur Fachexpertin Geistheilen im SVNH , dem Schweizerischen Verband für Natürliches Heilen, wo sie heute auch als Vorstandsmitglied tätig ist. Als Berufsjournalistin (Karma Herrscher im dritten Haus) schrieb sie lange Zeit in diversen Zeitschriften über verschie - dene Thema des Gesundheitswesens und war auch Redktionsleiterin. Heute ist sie Buchautorin für Selbsthilfe- Bücher. Sonne und Mond im Zeichen Schütze, und der nördliche Mond - knoten im Religionshaus, waren Mitauslöser für ihre theologische Ausbildung, welche in der Bischofsweihe der altchristlichen, syrisch-orthodoxen Kirche gipfelte. Theologisch bildete sie sich weiter zur Begleiterin «Ignatianische Exerzitien». Astrologisch im «neunten Haus» angekommen legte sie in ihren einzigartigen Religionsweg zurück, welcher in kirchlichen Weihen gipfelte. Sie war auch mehrere Jahre im Careteam des Kantons Bern als Fachperson psycologi - sche Nothilfe (Notfallseelsorgerin) tätig. Bild rechts oben: S chlange das Symbol der Heilung und des Unbewussten, Rubin: Symbol der Liebe Bild links: Der dreifaltige heilige Geist (Tauben) aufgefangen im heiligen Kelch, ©Marie Thérèse Rubin © Marie Thérèse Rubin Februar 2020
D
Ausbildung MTR Ausbildung MTR Spirituelle Retraite
Ordination MTR Ordination MTR
Orthodoxe Linie: Wer wir sind Orthodoxe Linie: Wer wir sind Marienerscheinung in der Bretagne Marienerscheinung in der Bretagne