©
Rubinene rgie-Verlag GmbH Therese Rubin
Marienerscheinung in der Bretagne in Frankreich

Persönlich:

Therese Rubin arbeitet als Astrologin, spirituelle Lehrerin, Lebens-Beraterin, Seelsorgerin, Meditationsbegleiterin in Kirchberg/BE (Schweiz). Seit 1995 leitet sie das eigene Ausbildungs- und Therapie-Zentrum Rubinenergie. Neben ihrer biologischen Aufgabe als Familienfrau und Mutter hatte sich Therese Rubin einen vielseitigen und unkonventionellen spirituellen und therapeutischen Ausbildungsweg erwählt. Zahlreiche Sachgebiete der Heilpraktik haben sich ihr erschlossen, sie ist u.a. ausgebildet und diplomiert in Astrologie, AT, Bioresonanz, Hypnose, Kofutu, Reiki, Seelsorge, Notfallpsychologie, Leiterin für Ignatianische Exerzitien, sowie geweihte, christliche Priesterin im Episkopat (Bischof). TR war während Jahren angesehene Journalistin, Redaktorin und Chefredaktorin in der Schweiz und früher in Luxemburg. Sie ist Autorin diverser Fachbücher, welche sie seit 2005 unter ihrem spirituellen Namen «Marie Thérèse Rubin» auf Amazon veröffentlicht. TR arbeitete jahrelang im Careteam des Kantons Bern als Fachperson für psychologische Nothilfe. Heute ist sie Vertreterin der innere Herzenskirche, welche ohne weltliche Strukturen existiert. Spiritueller Weg: In ihrer Lebensmitte zog es TR zum Beruf des Pfarrers und Seelsorgers. Sie fand ihren Weg zur Orthodoxie, dem ältesten christlichen (altkatholischen) Kirchenzweig. Hier zählten nicht Unistudium, sondern die Sakramente der Weihe, welche den ganzen Menschen erfassen. Sie erhielt in Biel (CH) die sieben Priesterweihen, welche vom Patriarchen und der Synode in der Bretagne (F) anerkannt und mit der die orthodoxe Bischofsweihe ergänzt wurde. Bei den Studien der alten Mystik und ihren eigenen Vorleben erfuhr TR die Bedeutung ihres bürgerlichen Taufnamens, was durch die Recherchen der Namensanalyse von « www.namenkunde.de » bestätigt wurde: In dem Namen «Therese» ist das Wort «terra» (Erde) enthalten, die frühen Namensträgerinnen waren Priesterinnen der Erdgöttin (Yin). Sie gehörten einem Orden an, dessen Heiligtum welches der Erdgöttin gewidmet war, sich auf der Insel Therasia befand. Bei den kirchlichen Weihen (ab 1999) wurde ihr Vorname mit dem christlichen Namen «Marie» ergänzt. Die christlichen Weihen verbinden mit dem Schöpergott «Vater im Himmel» (Yang). TR erhielt die acht christlichen Weihen mit dem spirituellen Namen Marie Thérèse. (Der spirituellen Name ist auch ihr Autorenname.) Die neue überkonfessionelle Spirtualität wird die Verbindung mit dem unfassbaren, unendlichen, göttlichen «Urgrund von allem Sein»; der kosmischen Intellgenz, der galaktischen Zentralsonnenenergie, mit «Gott für den es keinen Namen gibt» sein. Gott beinhaltet Yang, Yin und Tao und lehrt den Menschen Mitschöpfer zu sein, indem der Mensch den göttlichen Same, das göttliches Licht in seinem Herzen wachsen lässt. Der Anspruch von Marie-Therese Rubin ist Menschen aufzuzeigen, wie sie «Himmel und Erde» zusammen bringen können und ihre innere «Kirche» entwickeln. Kirche ist das Empfängergefäss für die göttliche Energie.

Die Ordination

Die syrisch-keltisch-orthodoxe «Priorei Amethyst» der Schweiz ist Mitglied der französischen Kirche «église orthodoxe autocéphale missionnaire Syro-Antiochien en Europe et Missions», Kerneguez, Frankreich («autocéphale» heisst unabhängige Kirche mit eigenem Oberhaupt). SB Patriarch Boris 1er, 26. Juli 2010, war der einzige orthodoxe Patriarch, welcher die Frauenweihe zuliess. Durch die Marienerscheinung im Manoir de Kernéguez beeindruckt, hatte Patriarch Boris die absolute Gleichberechtigung für Frauen in seiner Kirche angeordnet. Marie-Therese Rubin weihte er als Priesterin im Episkopat (Bischöfin). Die Priorei Amethyst führt keine kirchliche Institution in der Schweiz und nimmt keine Mitglieder auf. Diese Kirche ist der Überzeugung, es gebe nur eine Religion, da alle namhaften Konfessionen menschliche Bekenntnisse sind, welche in dieselbe, einzige, göttliche, allumfassenden Quelle der Liebe münden. In dieser orthodoxen Kirche unterliegen Priester nicht dem Zölibat. Die Kirche bewahrt viel mystisches Ahnen-Wissen, dazu gehört u.a. auch die Astrologie und Heilen durch Handauflegen, Reinigung der Energiekörper und vieles mehr.

Horoskop (Radix)

Das Geburts-Radix von Therese Rubin zeigt eine starke Feuerbetonung: Sonne und Mond in exakt 27 Grad Schütze, AC Löwe und MC im Widder. Das karmische Lebensziel liegt im Schützehaus, gefärbt vom Widder. Eigene Lebensphilosophie, Religion, Spiritualität und immer wieder Pionier sein, sind Themen, welche ihr Leben bestimmen. (Sonne /Mond in Schütze) Als Doppelschütze sagt sie: Glauben soll nicht gelehrt und auch nicht einfach «geglaubt», sondern erfahren werden. Menschliche Taten können ein Klima des Gleichgewichts und der Liebe bewirken, dann können spirituelle Kräfte (Religion) erfahren werden. Die Kirche des neuen Zeitalters wird die «Kirche im Inneren eines jeden Menschen» sein, wie es Jesus der Christus bereits vor zweitausend Jahren lehrte und lebte. Als diplomierte psychologische Astrologin, reichte ihr die übliche astrologische Charakteranalyse nicht, sie zog weiter Richtung karmische, spirituelle Astrologie. Ihre Heilerausbildung führte sie über den südlichen Mondknoten (Neptun im Wassermann) vom Reiki-Meister zur ersten europäischen Kofutu-Meisterin. Als Journalistin (Karmaherrscher im dritten Haus) schrieb sie in diversen Zeitschriften über Astrologie und ist Buchautorin, im «neunten Haus» angekommen legte sie in einen beachtlichen Religionsweg zurück, welcher in der christlichen Bischofsweihe gipfelte. «Back to the Roots» führt sie wieder zur Astrologie zurück, indem sie die spirituelle Dimension (Kamisches Lebensziel; Pionier im 9. Haus) darin findet und weiter gibt. Lillith (schwarze Mondseite), im Orbit (MC) ist eine weitere Herausforderung, sie wird zu unrecht negativ interpretiert, sie symbolisiert altes weibliches (irdisches) Wissen, das in diesem Fall mit dem mit dem Geist (Himmel) zu verbinden sei, dies ist das bewusste und spirituelle Lebensziel von Marie-Therese Rubin. Eine bessere Ausdrucksweise als die Astrologie, welche von der Erde aus den Himmel betrachtet, um in Verbindung mit dem geistigen Ursprung zu kommen, lässt sich schwer finden!
Marienerscheinung Am 13. Mai 1984 erschien in Lannion, Kerneguez, (F) eine Lichterscheinug auf freiem Feld. Mére Jeanne Dunan, Erzbischöfin vom Patriarchat Kerneguez erkannte darin die heilige Jungfrau Maria in ihrem Lichtkörper. SB Patriarch Boris hatte während 10 Jahren im Vatikan in Rom gearbeitet, entsprechend kritisch war sein Geist und er glaubte vorerst nicht an diese Erscheinung. Amm 15. Januar 1985 erschien zum zweiten Mal in Kerneguez (diesmal vor SB Patriarch Boris, hier auf dem Bild mit seinem Hund) die heilige Jungfrau. Hinter dem Licht ist eine alte Mauer und dahinter freies Feld. Das Licht kann keine Sonnenreflektion sein. Man beachte die Schatten, welche vom Licht aus nach verschiedenen Seiten ausgehen. Diesmal glaubte auch SB Patriarch Boris 1er an die Marienerscheinung, und er führte den Auftrag der heiligen Jungfrau aus; in Zukunft Männer und Frauen in seiner Kirche völlig gleichberechtigt zu behandeln. Ab diesem Zeitpunkt liess er, als einziger orthodoxer Patriarch, die Frauenweihen in der syrisch-orthodoxen Kirche bis in die höchsten Ämter zu.
SYMBOLIK Bild rechts: Rubin ist das Symbol der Liebe, die Kobra das Symbol der Kraft des Unbewussten, der Aufrichtung und der Heilung. Bild links: Der dreifaltige heilige Geist (Tauben) zufliegend auf den heiligen Kelch (Gral). ©
Blick ins Buch Blick ins Buch Blick ins Buch Blick ins Buch Flyer: 3x5 Minuten täglich Flyer: 3x5 Minuten täglich

Himmel und Erde verbinden

Theistisches Netzwerk Theistisches Netzwerk Blick ins Buch Blick ins Buch Blick ins Buch Blick ins Buch

Kartendecks bei Rubinenergie

Blick ins Buch Blick ins Buch Bestätigung meines Weges Bestätigung meines Weges Osterbotschaft 2022 Osterbotschaft 2022 3 x täglich 5 Minuten 3 x täglich 5 Minuten Marienerscheinung in der Bretagne Marienerscheinung in der Bretagne Orthodoxe Linie: Wer wir sind Orthodoxe Linie: Wer wir sind Ordination MTR Ordination MTR Ausbildung MTR Ausbildung MTR
©
Rubinenergie-Verlag GmbH, Therese Rubin

Persönlich:

Therese Rubin arbeitet als Astrologin, spirituelle Lehrerin, Lebens-Beraterin, Seelsorgerin, Meditationsbegleiterin in Kirchberg/BE (Schweiz). Seit 1995 leitet sie das eigene Ausbildungs- und Therapie-Zentrum Rubinenergie. Neben ihrer biologischen Aufgabe als Familienfrau und Mutter hatte sich Therese Rubin einen vielseitigen und unkonventionellen spirituellen und therapeutischen Ausbildungsweg erwählt. Zahlreiche Sachgebiete der Heilpraktik haben sich ihr erschlossen, sie ist u.a. ausgebildet und diplomiert in Astrologie, AT, Bioresonanz, Hypnose, Kofutu, Reiki, Seelsorge, Notfallpsychologie, Leiterin für Ignatianische Exerzitien, sowie geweihte, christliche Priesterin im Episkopat (Bischof). TR war während Jahren angesehene Journalistin, Redaktorin und Chefredaktorin in der Schweiz und früher in Luxemburg. Sie ist Autorin diverser Fachbücher, welche sie seit 2005 unter ihrem spirituellen Namen «Marie Thérèse Rubin» auf Amazon veröffentlicht. TR arbeitete jahrelang im Careteam des Kantons Bern als Fachperson für psychologische Nothilfe. Heute ist sie Vertreterin der innere Herzenskirche, welche ohne weltliche Strukturen existiert. Spiritueller Weg: In ihrer Lebensmitte zog es TR zum Beruf des Pfarrers und Seelsorgers. Sie fand ihren Weg zur Orthodoxie, dem ältesten christlichen (altkatholischen) Kirchenzweig. Hier zählten nicht Unistudium, sondern die Sakramente der Weihe, welche den ganzen Menschen erfassen. Sie erhielt in Biel (CH) die sieben Priesterweihen, welche vom Patriarchen und der Synode in der Bretagne (F) anerkannt und mit der die orthodoxe Bischofsweihe ergänzt wurde. Bei den Studien der alten Mystik und ihren eigenen Vorleben erfuhr TR die Bedeutung ihres bürgerlichen Taufnamens, was durch die Recherchen der Namensanalyse von « www.namenkunde.de » bestätigt wurde: In dem Namen «Therese» ist das Wort «terra» (Erde) enthalten, die frühen Namensträgerinnen waren Priesterinnen der Erdgöttin (Yin). Sie gehörten einem Orden an, dessen Heiligtum welches der Erdgöttin gewidmet war, sich auf der Insel Therasia befand. Bei den kirchlichen Weihen (ab 1999) wurde ihr Vorname mit dem christlichen Namen «Marie» ergänzt. Die christlichen Weihen verbinden mit dem Schöpergott «Vater im Himmel» (Yang). TR erhielt die acht christlichen Weihen mit dem spirituellen Namen Marie Thérèse. (Der spirituellen Name ist auch ihr Autorenname.) Die neue überkonfessionelle Spirtualität wird die Verbindung mit dem unfassbaren, unendlichen, göttlichen «Urgrund von allem Sein»; der kosmischen Intellgenz, der galaktischen Zentralsonnenenergie, mit «Gott für den es keinen Namen gibt» sein. Gott beinhaltet Yang, Yin und Tao und lehrt den Menschen Mitschöpfer zu sein, indem der Mensch den göttlichen Same, das göttliches Licht in seinem Herzen wachsen lässt. Der Anspruch von Marie- Therese Rubin ist Menschen aufzuzeigen, wie sie «Himmel und Erde» zusammen bringen können und ihre innere «Kirche» entwickeln. Kirche ist das Empfängergefäss für die göttliche Energie.

Die Ordination

Die syrisch-keltisch-orthodoxe «Priorei Amethyst» der Schweiz ist Mitglied der französischen Kirche «église orthodoxe autocéphale missionnaire Syro-Antiochien en Europe et Missions», Kerneguez, Frankreich («autocéphale» heisst unabhängige Kirche mit eigenem Oberhaupt). SB Patriarch Boris 1er, 26. Juli 2010, war der einzige orthodoxe Patriarch, welcher die Frauenweihe zuliess. Durch die Marienerscheinung im Manoir de Kernéguez beeindruckt, hatte Patriarch Boris die absolute Gleichberechtigung für Frauen in seiner Kirche angeordnet. Marie-Therese Rubin weihte er als Priesterin im Episkopat (Bischöfin). Die Priorei Amethyst führt keine kirchliche Institution in der Schweiz und nimmt keine Mitglieder auf. Diese Kirche ist der Überzeugung, es gebe nur eine Religion, da alle namhaften Konfessionen menschliche Bekenntnisse sind, welche in dieselbe, einzige, göttliche, allumfassenden Quelle der Liebe münden. In dieser orthodoxen Kirche unterliegen Priester nicht dem Zölibat. Die Kirche bewahrt viel mystisches Ahnen- Wissen, dazu gehört u.a. auch die Astrologie und Heilen durch Handauflegen, Reinigung der Energiekörper und vieles mehr.

Horoskop (Radix)

Das Geburts-Radix von Therese Rubin zeigt eine starke F e u e r b e t o n u n g : Sonne und Mond in exakt 27 Grad Schütze, AC Löwe und MC im Widder. Das karmische Lebensziel liegt im Schützehaus, gefärbt vom Widder. Eigene Lebensphilosophie, Religion, Spiritualität und immer wieder Pionier sein, sind Themen, welche ihr Leben bestimmen. (Sonne /Mond in Schütze) Als Doppelschütze sagt sie: Glauben soll nicht gelehrt und auch nicht einfach «geglaubt», sondern erfahren werden. Menschliche Taten können ein Klima des Gleichgewichts und der Liebe bewirken, dann können spirituelle Kräfte (Religion) erfahren werden. Die Kirche des neuen Zeitalters wird die «Kirche im Inneren eines jeden Menschen» sein, wie es Jesus der Christus bereits vor zweitausend Jahren lehrte und lebte. Als diplomierte psychologische Astrologin, reichte ihr die übliche astrologische Charakteranalyse nicht, sie zog weiter Richtung karmische, spirituelle Astrologie. Ihre Heilerausbildung führte sie über den südlichen Mondknoten (Neptun im Wassermann) vom Reiki-Meister zur ersten europäischen Kofutu- Meisterin. Als Journalistin (Karmaherrscher im dritten Haus) schrieb sie in diversen Zeitschriften über Astrologie und ist Buchautorin, im «neunten Haus» angekommen legte sie in einen beachtlichen Religionsweg zurück, welcher in der christlichen Bischofsweihe gipfelte. «Back to the Roots» führt sie wieder zur Astrologie zurück, indem sie die spirituelle Dimension (Kamisches Lebensziel; Pionier im 9. Haus) darin findet und weiter gibt. Lillith (schwarze Mondseite), im Orbit (MC) ist eine weitere Herausforderung, sie wird zu unrecht negativ interpretiert, sie symbolisiert altes weibliches (irdisches) Wissen, das in diesem Fall mit dem mit dem Geist (Himmel) zu verbinden sei, dies ist das bewusste und spirituelle Lebensziel von Marie-Therese Rubin. Eine bessere Ausdrucksweise als die Astrologie, welche von der Erde aus den Himmel betrachtet, um in Verbindung mit dem geistigen Ursprung zu kommen, lässt sich schwer finden!
Blick ins Buch Blick ins Buch
Marienerscheinung Am 13. Mai 1984 erschien in Lannion, Kerneguez, (F) eine Lichterscheinug auf freiem Feld. Mére Jeanne Dunan, Erzbischöfin vom Patriarchat Kerneguez erkannte darin die heilige Jungfrau Maria in ihrem Lichtkörper. SB Patriarch Boris hatte während 10 Jahren im Vatikan in Rom gearbeitet, entsprechend kritisch war sein Geist und er glaubte vorerst nicht an diese Erscheinung. Amm 15. Januar 1985 erschien zum zweiten Mal in Kerneguez (diesmal vor SB Patriarch Boris, hier auf dem Bild mit seinem Hund) die heilige Jungfrau. Hinter dem Licht ist eine alte Mauer und dahinter freies Feld. Das Licht kann keine Sonnenreflektion sein. Man beachte die Schatten, welche vom Licht aus nach verschiedenen Seiten ausgehen. Diesmal glaubte auch SB Patriarch Boris 1er an die Marienerscheinung, und er führte den Auftrag der heiligen Jungfrau aus; in Zukunft Männer und Frauen in seiner Kirche völlig gleichberechtigt zu behandeln. Ab diesem Zeitpunkt liess er, als einziger orthodoxer Patriarch, die Frauenweihen in der syrisch-orthodoxen Kirche bis in die höchsten Ämter zu.
Marienerscheinung in der Bretagne in Frankreich
Blick ins Buch Blick ins Buch
Theistisches Netzwerk Theistisches Netzwerk Blick ins Buch Blick ins Buch Blick ins Buch Blick ins Buch

Kartendecks bei Rubinenergie

Blick ins Buch Blick ins Buch
SYMBOLIK Bild rechts: Rubin ist das Symbol der Liebe, die Kobra das Symbol der Kraft des Unbewussten, der Aufrichtung und der Heilung. Bild links: Der dreifaltige heilige Geist (Tauben) zufliegend auf den heiligen Kelch (Gral). ©

Himmel und Erde verbinden

Flyer: 3x5 Minuten täglich Flyer: 3x5 Minuten täglich Bestätigung meines Weges Bestätigung meines Weges Osterbotschaft 2022 Osterbotschaft 2022 3 x täglich 5 Minuten 3 x täglich 5 Minuten Marienerscheinung in der Bretagne Marienerscheinung in der Bretagne Orthodoxe Linie: Wer wir sind Orthodoxe Linie: Wer wir sind Ordination MTR Ordination MTR Ausbildung MTR Ausbildung MTR