AS KANN ICH GEGEN DIE DERZEITIGE KRISE TUN? Interessiert Sie der erste, zweite oder dritte Schritt?

Energetische Hilfen zur Selbstanwendung

Diese Tagesagenda lässt Raum für Ihre täglichen Einträge (eine Seite pro Tag). Sie ist als Tage- oder Meditationsbuch nutzbar. Stimmen Sie sich mit mit Spagyrik-Mischungen, Klängen, (Tuning Foks), ätherische Ölen, Bachblüten, Edelsteinen, Engeln auf die kosmischen Tages-, Monats- oder Jahresenergien ein, und werden Sie wieder zum «Sternenkind» wie Sie es bei Ihrer Geburt waren. Meditieren Sie täglich mit den eingetragenen Kurztexten und den Energiehilfen von Spatak, damit das Lichtschwert, wie das berühmte römische Schwert Spatha, eine Bresche in die unbewussten Feinde schlägt. SPATAK, das Lichtschwert, befreit durch die Energieträger von SPagyrik, Astrologie, Texten, Affirmationen, Kommunionen mit den Kabbala- und Essener-Engeln von unbewussten negativen Schwingungen. Passend zu den astrologischen Neumondschwingungen sind in der Agenda täglich, die jeweils herrschenden Frequenzen des Tages, Monats, und des Jahres durch die Seelentaktgeberin Lilith, eingetragen. Die alten Meister bezeichneten die Hypophyse als «Monddrüse» oder als Tor der Seele. Die Hypophyse ist die biologische «Kommandodrüse». Sie befindet sich ausserhalb der Blut-Hirn- Schranke. Ihre Funktion, im Mikrokosmos Mensch, deckt sich auf erstaunliche Weise mit dem Mond am Himmel, im Makrokosmos. Die Hypophyse schwingt im Einklang mit dem Rhythmus des zu- und abnehmenden Mondes, sie dehnt sich im lunaren Rhythmus aus und zieht sich wieder zusammen. Die Monddrüse, das Tor zur Seele, kann durch die Energiefrequenz des kosmischen Neumondes aktiviert werden, damit sich das Bewusstsein des Menschen energetisch mit seiner Seele verbinden kann. Lilith, der schwarze Mond oder der Punkt der Leere, ist Taktgeberin und lehrt das richtige Loslassen durch entsprechende Übungen und Meditationen. Die Signatur des Sternzeichens, in welchem Lilith steht, hilft die spirituelle Verbindung, des menschlichen Bewusstseins mit der Seelenenergie herzustellen. Die Corona-Krise bringt die Menschen an ihre Grenzen, es herrschen Kriegszustände. Zwar ist es diesmal kein Krieg mit Waffen, aber es ist der Krieg der Angst. Obwohl die wenigsten Menschen zugeben, Angst vor dem Tod zu haben, bringt sie das Vorhandensein einer ansteckenden, möglicherweise tödlichen Krankheit in Panik. 2020 ist astrologisch ein ganz besonderes Jahr, deshalb wurde der 3. Weltkrieg oft für die Jetzt-Zeit prophezeit. Dank der Friedensarbeit zahlreicher Menschen konnte dieser abgewendet werden. Menschen sind Mitschöpfer des Schicksals der Menschheit. Im Einklang mit den kosmischen Kräften können sie den Lauf der Dinge mitbestimmen. Angst kann nur entstehen, wenn die kosmische Liebes-Schwingung fehlt. Es braucht somit eine neue Menschenbewegung: die globale Liebesarbeit! Menschliche Liebe ist oft besitzergreifend und erzeugt (dann) keine Schwingungserhöhung.

Der Mensch ist ein kosmisches Wesen

Der Neumond-Astro-Kalender zeigt auf, wie das möglich ist und was für vielfältige Hilfen es gibt. Ein zweiter Schritt wären beispielsweise Exerzitien im Alltag, Täglich allein zu Hause meditieren, respektive kontemplieren. Ein dritter Schritt wäre Bewusstseinserweiterung; Zeitmagier werden. Der 13-Monde-Kalender basiert beispielsweise auf dem Kosmischen Gesetz der viert-dimensionalen ZEIT, von dem alle Erdenzyklen gesteuert werden. Der Steuerungsschlüssel dazu ist der fraktale, radiale Tzolkin der Alten Maya. Synchronisiert mit unserem Solaren Jahreskalender zeigt dieser täglich den, qualitativen und quantitativen, Energie-Fluss der pulsiert. Die Erde ist im Tzolkin gleichsam ein “Mond” der Zentral-Sonne; die 28-Tage-Zyklen sind das Solare Programm für die Erde. Dieses kosmische Zeit-Programm funktioniert automatisch im Unterbewusstsein jedes Menschen, und beeinflusst ihn als Resonanzenergie. Wenn der Mensch akzeptiert ein multidimensionales Wesen zu sein, und dass die Schöpfungsintelligenz als Zeitschwingung alles durchdringt wird er zum Mitgestalter seines Schicksals und zum Heiler. (Siehe Heilerausbildung)

Bewusstseinserweiterung

Die kosmische Liebes-Schwingung ist die Heil-Schwingung, die spirituelle (göttliche) Schwingung, die galaktische Zeit-Schwingung. Wenn der Mensch begreift, dass er sich in dieser befindet, ändert sich sein Leben. Dazu braucht es Bewusstseinserweiterung und die Akzeptanz ein mehrdimensionales Wesen zu sein. Dann werden die Angst, der Mensch und die Gesellschaft geheilt. Die Zeit ist reif, das neue Zeitalter ist da, unser Sonnensystem und die Erde haben sich mit der galaktischen Zeit-Schwingung harmonisiert. Ausserirdische Hilfe ist da, nur nicht in der Form wie es sich unser Intellekt vorgestellt hat. Diese ausserirdische Hilfe wird uns weder mit Raumschiffen abholen, noch in unsere materielle Welt eingreifen. Es ist eine neue Energie mit der wir uns auf freiwilliger Basis verbinden können und die uns die Selbstermächtigung und die „Magie der Zeit“ lehrt. Denn Liebe beginnt bei uns selbst…

Ignatianische Kontemplationen im Alltag sind begleitete

Meditationen auf dem Weg zu seiner inneren Spiritualität

Diese meditative Übungen, haben zum Ziel seinen Platz an der Sonne und seine innere Ruhe und Zufriedenheit zu finden. Dieser individuelle, selbstbestimmte, kostengünstige Weg verhilft zu mehr Stabilität, Harmonie, Frieden und Autorität im täglichen Leben. Kopflastige, westliche Menschen habe Mühe die Leere und Stille der östlichen Meditationen zu finden. Deshalb liegen ihnen Kontemplationen besser als Meditationen. Den Kontemplationsweg kann jeder Mensch begehen, egal wo und wie er/sie heute im Leben steht. Die Übungen können bei sich zu Hause durchgeführt werden.

Begleitgespräche

Die Übungen der retraite ignatienne (Exerzitien) können allein geübt werden. Da sie jedoch einen tiefgreifenden inneren Prozess auslösen können, ist die Begleitung eines ausgebildeten geistlichen Begleiters sinnvoll. In der Regel reicht ein Begleitgespräch pro Monat. Sechs Monate täglich üben, mit einem Zeitaufwand von ca. 35 Minuten, entsprechen in ihrer Wirkung einer 40-tägigen Retraite im Kloster. Die Kosten für ein Begleitgespräch (60-90 Min.) betragen Fr. 100.- bis Fr. 120.-. Spirituelle Ausbildung mit MTR siehe «Spirituelle Retraite » (Neuer Beginn Herbst 21 Neu ab Herbst 21: an die Energie des Wassermann-Zeitalters angepasste Heilerausbildung.

Das Element Wasser symbolisiert unbewusste Emotionen

Wut, Angst, Unsicherheit, Sorgen plagen die Weltbevölkerung. Diese Emotionen rufen chemische Wirkungen im Organismus hervor und beeinflussen, meistens fast unbemerkt, die Entscheidungen und das Verhalten der Betroffenen. Umwelteinflüsse, Strahlungen, Chemikalien, Lebensmittelzusätze, E-Stoffe stressen ebenfalls, je sensibler ein Mensch ist, umso stärker ist er davon betroffen. Doch auch Gedanken und Gefühle anderer Menschen sind Energien, die das menschliche System stressen oder stärken können, je nach deren Inhalt. Ähnlich wie Kaffee kann Stress stimulierend wirken, aber auch eine gewisse Abhängigkeit erzeugen. Aus Gedanken entstehen Emotionen. Emotionen entsprechen energetisch dem Element Wasser.

Meditation

Wenn die Tage länger und die Sonne intensiver werden, wächst junges, frisches Gras und wir fühlen uns glücklich. Dagegen verwelken im Herbst die Blätter und eines nach dem anderen fällt zu Boden. Wir sind traurig darüber. Warum? Weil wir tief in unserem menschlichen Wesen das Aufbauen, das Aufblühen und nicht die Zerstörung und den Zerfall bevorzugen. Quelle: Mit dem Dalai Lama den Tag beschliessen, Herder Spektrum

Betrachtung:

Bin ich aufbauend in meinem Leben? Akzeptiere ich mein Blühen, meine Stärken und Talente? Sehe ich sie in meinen Mitmenschen? Fördere ich sie? Sehe ich die Farben einer herbstlichen Landschaft und freue mich dran? Höre ich die Ruhe der Natur? Erkenne ich die Reinheit und die majestätische Ruhe in einer unberührten Landschaft? © Marie Thérèse Rubin
W
Neu: Exerzitien-Kartendeck
Das Wissen der Seele ist oft tief im Unterbewusstsein verborgen. Der Kopf meint damit verbunden zu sein, was nicht immer stimmt.
zur Seite Ausbildungen zur Seite Ausbildungen Blick in die Agenda Blick in die Agenda